13.02.2012

Bedarfsplanung bei Werkfeuerwehren


Seit kurzem zählt nun auch die Automobilbranche zu unserer Mandantschaft.
Die Werkfeuerwehr-Bedarfsplanung für einen führenden Automobilzulieferer erfolgt aus zwei verschiedenen Blickwinkeln:
Blickwinkel A betrachtet das "Aufsichtsbehördliche", also öffentliche Interesse,
Blickwinkel B hingegen betrachtet das "Betriebliche" Interesse.

Damit können beide Interessen deutlich voneinander abgegrenzt und unterschieden werden.

Die Unterscheidung der beiden Blickwinkel gehört standardmäßig zum Vorgehen unseres Hauses bei der Bedarfsplanung von Werkfeuerwehren.
Dadurch kann z.B. erreicht werden, dass sich der Anordnungs- oder Anerkennungsbescheid ausschließlich auf das öffentliche Interesse bezieht.

(Uwe-Wolf Lülf)